Achtung. Achtung. Achtung.
Wir sind umgezogen!

Einmal quer durchs Internet von unten links nach oben rechts.
Zum neuen Büro für besondere Maßnahmen // nordost
bitte hier entlang - merci bien!

Mittwoch, 2. September 2009

lebensbilder

früher, in meinen zwanzigern, da besaß ich ganz bewusst keinen fotoapparat. ich hatte meinen kleinen prinzen gelesen und sagte oft: „ich mag mich von einem stückchen papier nicht foppen lassen. stell dir mal vor, in zehn oder zwanzig jahren, wenn meine erinnerung schon ganz verblasst sein wird – aber dieses foto ist immer noch so bunt und scharf wie am ersten tag. wie entsetzlich! da will ich die bilder lieber in meinem herzen tragen. da sind sie gut aufgehoben.“



ganze weltreisen machte ich also ohne kamera: den himalaya in flipflops - aber ohne beweisbilder; schneesturm auf dem fuji – das glaubt mir heute keineR mehr; leben in einer bambushütte auf einer kleinen tropeninsel mitten im chinesischen meer – oh idyllisches weihnachts-neujahrs-paradies kurz vor meinem zwanzigsten geburtstag.... aber war ich da wirklich?!

heute stelle ich fest: von manchen situationen, von besonderen oder alltäglichen augenblicken, hätte ich doch ganz gerne ein immerscharfes abbild gehabt, um meiner inzwischen blassen erinnerung auf die sprünge zu helfen.

denn manchmal reichen ein paar bunte optische punkte, und die gesamte verloren geglaubte szenerie taucht wieder auf in meinem herzen: nicht nur aussichten und ansichten, auch gerüche, geräusche, stimmungen, gefühle, das licht – das ganze drumherum samt vorher und nachher wird bisweilen wieder lebendig, wenn ich ein altes foto betrachte.

dann wieder gibt es fotos, da regt sich bei mir GAR nix – dabei habe ich sie doch selbst aufgenommen. aber wo war ich da bloß? wann war das? und mit wem? wer sind diese menschen so nahe bei mir auf dem bild und meinem herzen doch so fern?

irgendwann besaß ich dann doch eine kamera, diese kleine minox: eine analoge kleinbildkamera, die in jede jackentasche passte. heutzutage ist das nichts besonderes mehr. aber damals, 1982, war es das noch.

als die minox mir 1997 im duftenden inselfrühling der ägäis gestohlen wurde, war ich sehr traurig. nicht nur, weil die sonnenuntergangsbilder mit hale bopp nun für immer verloren sind.

ich mochte die kamera sehr, weil sie mich anderthalb für mich wichtige jahrzehnte begleitet hat. gemeinsam mit ihr hatte ich viel mehr gespeichert als nur fotografische erinnerungen.

danach war ich wieder eine weile kameralos. es fehlte mir an nichts, und doch: wenn ich meine fotokisten heute so durchgucke, dann gibt es eine optische lücke – gerade so, als wäre ich jahrelang gar nicht dabei gewesen in meinem leben. aus dieser zeit gibt es nur aufnahmen, die andere gemacht und mir gegeben oder geschickt haben. sozusagen ein blick auf mein leben von außen.

später bekam ich einen anderen foto geschenkt, vom vater. er hatte ausgesucht, nichts mit mir abgesprochen. statt der heiß ersehnten (aber für mich unbezahlbaren) spiegelreflex bekam ich eine auf immer ungeliebte vollautomatische kleinbildkamera, an der ich überhaupt nichts mehr einstellen konnte außer sonne und wolken.

die pentax war "praktisch, robust und pflegeleicht" - etwas „anständiges und vernünftiges“ - wie es der vater bevorzugte: ein häßliches großes ding zum knipsen.

aber keine KAMERA, mit der ich hätte FOTOGRAFIEREN können! in meinem fotokarton aus diesen jahren: uninspirierte und fast seelenlose schnappschüsse, denen man es irgendwie ansieht, dass ich den fotoapparat nicht leiden konnte.

photographisch erwacht und aufgelebt bin ich erst wieder vor einem halben jahr: die lang ersehnte Canon EOS ist endlich mein! zwar gebraucht und finanziert teils als geschenk, teils als kredit und teils mit meinem jämmerlich wenig ersparten, aber MEIN und auch noch digital!

plötzlich gibt es kaum eine sekunde meines lebens mehr, die ich NICHT fotografisch festhalten möchte. mag sein, dass das an der wunderbaren kamera liegt.

kann aber auch sein, dass schöne augenblicke mir jetzt, fast fünfzigjährig, kostbarer erscheinen als vor dreißig jahren. denn – so insgesamt gesehen – habe ich mehr davon hinter mir als vor mir. damals, als ich eine kamera noch für entbehrlich hielt, war das genau umgekehrt.

im gegensatz zu damals weiß ich heute, wie es sich anfühlt, wenn meine eigene erinnerung mich foppt. wie garstig und beschämend, dabei war ich doch dabei! genau deswegen wünsche ich mir bisweilen beweise für die ewig neuen farben des himmels und für alles andere auch!

wer weiß, welche streiche mein gedächtnis mir noch spielen wird, wenn ich erst achtzig bin!


--------

Kommentare :

  1. I'm glad I have my photo albums. The quality of the old photos is nothing to brag about but they still help me remember things I would probably otherwise have forgotten. Now, with the digital camera, new possibilities open up.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mo.
    ich bin ja erst die Tage auf dein Blog gestoßen, bitte also um Entschuldigung für das verspätete Kommentieren. Ich hab mir die EOS (nach langer Rechnerei, teils finanziert...) auch gegönnt. Und es muss ein wenig an der Kamera liegen, dass sie inzwischen meine ständige und heiß geliebte Begleiterin ist- ein externer Speicher, für alle Blicke, die ich nicht mehr verlieren möchte. Und es ist ein Riesenunterschied, ob man eine Spiegelreflex oder eine kompakte, wenn auch digitale Kamera benutzt. Kaum etwas kommt dem eigenen Auge so nah, finde ich.
    Sehr wunderschöne Himmelsbilder, finde ich- auch wenn Berg drüber steht :)
    L

    AntwortenLöschen
  3. liebe lily!

    meine beiträge haben kein verfallsdatum, und es gibt keine deadline für kommentare. ganz im gegenteil! ich freue mich sehr über deine reaktion und danke dir für die zeit, die du dir nimmst (und mir schenkst), hier zu stöbern und eigene spuren zu hinterlassen.

    was die b-berg-bilder angeht: der himmel ist halt so viel größer als mein kleiner hausberg, den ich immer sehe, wenn ich aus dem bürofürbesonderemaßnahmen-fenster schau. aber nur über dem b-berg sieht der himmel so aus wie über dem b-berg ;-)

    AntwortenLöschen

Eigene Meinung? Fragen? Lob? Kritik? Aufträge?
Immer her damit!

[Als besondere Maßnahme gegen Spam ist leider die umständliche Sicherheitsabfrage notwendig. Zusätzlich werden alle Kommentare moderiert und erst dann veröffentlicht. Bitte habt etwas Geduld: Das Büro für besondere Maßnahmen ist zwar rund um die Uhr geöffnet - aber nicht rund um die Uhr besetzt. Danke für Eure Geduld und Ausdauer!]

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...