Achtung. Achtung. Achtung.
Wir sind umgezogen!

Einmal quer durchs Internet von unten links nach oben rechts.
Zum neuen Büro für besondere Maßnahmen // nordost
bitte hier entlang - merci bien!

Montag, 18. März 2013

ich bin heldin

endlich einmal eine gute nachricht! 

große freude, dankbarkeit und stolz waren meine reaktionen auf die nachricht, dass ich von der verlegerin Renate Blaes  zur heldin ernannt worden bin. sie hat in ihrem blog eine wunderbare laudatio über mich geschrieben. beim lesen bin ich fast kein bißchen rot geworden. das kann und will ich nicht unkommentiert in den unendlichen weiten des internets verloren gehen lassen!

Die 3-fach lächelnde Heldin: Linzertorte

seit mehr als zwei wochen drehe und wende ich eine antwort in meinem kopf, die mehr ist als ein simples "dankeschön".

an dieser stelle halte ich ein interview mit mir selbst für angemessen. drei fragen an eine heldin ....


1) wie es für dich, heldin genannt zu werden?
erst einmal ist das total ungewohnt. wenn meine mutter mich früher so nannte, dann war das garantiert ironisch und sehr abwertend gemeint. als erstes gucke ich also an mir herunter und frage mich „was habe ich jetzt schon wieder falsch gemacht?“ - als ich dann aber die laudatio gelesen habe, und die ist so liebevoll, da war ich ganz gerührt und habe versucht, diese anerkennung vorsichtig anzunehmen und ganz langsam zu lutschen wie ein honigbonbon.
mittlerweile freue ich mich einfach, dass da jemand ist, die zu würdigen weiß, wie anstrengend das leben sein kann und welche kraft es braucht, das leben bei lebendigem leibe auszuhalten, ohne betäubungsmittel, ohne wieder in süchtiges verhalten abzugleiten - und mir das auch sagt. dafür bin ich sehr dankbar!
dann sagt sie es ja nicht nur mir, sondern ganz öffentlich der ganzen welt. da musste ich auch erst einmal tief luft holen. aber es ist tatsächlich ein starkes stück, nicht rückfällig zu werden weder mit alkohol noch mit nikotin, trotz all der katastrophen in meinem leben. ich bin stolz darauf, dass mir das gelingt, und dankbar für die anerkennung.

2) ganz allgemein, wie würdest du den begriff der heldin definieren?
eine heldin - das ist für mich eine, die authentisch ihren eigenen weg geht. eine, die sich ihren eigenen lebens-sinn stiftet bzw. stiften muss, weil das, was die gesellschaft an sinn und zweck für sie bereithält, ihrem persönlichen sein nicht entspricht. die es sich nicht leicht macht und auch eher unbequeme wege geht - die es aber gleichzeitig auch aushält, für andere unbequem zu sein. dafür braucht eine frau große innere stärke und sehr viel mut. heldin sein bedeutet: ein hohes maß an ethischer verantwortung übernehmen.

heldin sein ist für eine frau ja noch eher ungewöhnlich. historisch gesehen ist der begriff des helden den männern vorbehalten. männer haben schlachten gewonnen und drachen getötet - und wurden für ihre heldentaten mit einer prinzessin belohnt.

frauen kämpfen im allgemeinen nicht auf kriegsschlachtfeldern. unsere heldinnentaten sind andere.
die gesellschaft geht stillschweigend davon aus, dass frauen ihre alltagsdrachen erledigen, ohne großes lob zu erwarten und erst recht keinen prinzen als belohnung. frauen sind - auch heute noch - viel zu selten der rede wert. gerade in der deutschen sprache können bzw. müssen wir ein lied davon singen, und das heißt nicht 'lobet den herrn'.
eine heldin ist nicht nur, wer sich selbstlos aufopfert für andere, wer zur märtyrerin wird. das ist schon fast leicht, weil es überall, wie automatisch, sehr viel anerkennung findet. „nächstenliebe“ bringt eine menge honigbonbons fürs ego, und ist damit in unserer christlich geprägten gesellschaft eine der wenigen erlaubten formen von weiblicher selbstliebe. frauen dürfen als heldin nicht egoistisch sein, dürfen nicht auch für eigene ziele kämpfen. das ist ein ziemlich verdrehtes, moralinsaures idealbild, das für echte heldinnen nicht taugt, weil es frauen in ihrer entwicklung behindert.

für den heldischen mann hingegen ist es völlig selbstverständlich, dass er mit seinen heldentaten auch egoistische ziele verfolgt: er kämpft für mehr persönliche macht, für mehr persönlichen reichtum, für größeren einfluss, für ein höheres einkommen - und alle finden das legitim. aber wehe, eine frau gibt zu, dass sie für die verbesserung ihrer persönlichen materiellen situation kämpft. dann gilt sie als selbstsüchtige, gewissenlose intrigantin - aber keineswegs als heldin! dann ist sie nicht mehr prinzessin, sondern hexe.

heldin zu sein, das bedeutet für mich vor allem, gemäß meiner möglichkeiten meine potentiale voll zu entfalten und für eigene ethische ziele zu kämpfen. widerstand kommt da gar nicht mal immer nur (aber oft) von männern, sondern leider auch von frauen, die es nicht ertragen, wenn eine aus dem krabbenkorb entkommen und besser sein will als die anderen - weil sie es eben kann.

frauen müssen heutzutage an so vielen fronten stark sein, dass das töten von drachen dagegen wie ein kindergartenspiel für kleine jungs aussieht. wir sollen stets perfekt sein als frau, liebhaberin, ehefrau, freundin, mutter, tochter, angestellte, chefin, kollegin, freischaffende, haushälterin, putzfrau, pflegerin - all das am besten gleichzeitig und noch dazu schlank und makellos dem aktuellen schönheitsideal entsprechend, dass es in meinen augen schon eine heldinnentat ist, diesen unmenschlichen druck im alltag unbeschadet und in würde zu überstehen, ohne sich selbst oder andere zu verletzen, ohne den enormen druck auf andere abzulassen. wer da abends noch den eigenen namen kennt und weiß, wer sie ist - ohne sich verbogen zu haben - die ist heldin.

ganz und gar, mit jeder zelle authentisch zu sein (bzw. erst einmal zu werden und dann zu bleiben) ist die grundvoraussetzung einer heldin. weil schon allein diese haltung auf andere abstrahlt und sie ermuntert und ermutigt, nicht aufzugeben. das gelingt mir nicht immer. aber ich gebe mir mühe. wenn ich dann ab und zu noch energie habe, diese kraft auch für andere einzusetzen, bin ich super-heldin.

3) in welchen lebensbereichen fühlst du dich als heldin?
als alkoholikerin bin ich seit bald 14 jahren abstinent. angesichts meiner oft schwierigen lebensumstände, die sich in dieser zeit nicht verbessert, sondern sehr konkret sehr verschlechtert haben, bin ich da meine eigene heldin.
darüber hinaus bin ich seit mehr als 10 jahren aktiv in der sucht- und rückfallprophylaxe. unter meinem echten namen. ich fürchte, das hat sehr dazu beigetragen, dass ich beruflich keinen fuß mehr in irgendeine tür bekommen habe, dass man mir nichts mehr zutraut. das stigma der "versoffenen schlampe" ist groß - auch wenn ich die niemals war. vorurteile sind hartnäckig, die sanktionen frauen gegenüber sind immer noch härter als bei männern. ich habe damals einfach nicht damit gerechnet, dass es mir nachteile bringt, wenn ich mit meiner überwundenen sucht offen umgehe als kompetente fachfrau in eigener sache. es ist erschreckend, wie ignorant und rückständig manche menschen in dieser hinsicht immer noch sind.

heldin sein bedeutet nicht nur, stark und irgendwie "besser" zu sein als andere - sondern auch rückschläge einzustecken, missgunst zu ertragen und gegenwind auszuhalten. das ist vielleicht das schwierigste daran. weil mich das schon im „echten“ leben sehr viel kraft kostet, bin ich in diesem weblog immer noch anonym. die anonymität ist ein schutz, der - so seltsam das klingt - meiner inneren heldin die existenz erleichtert.

falls ihr weitere fragen habt, könnt ihr mir die unten in den kommentaren stellen. ich werde dann darüber nachdenken und gerne noch das eine oder andere beantworten.


ps.
der tag der heldinnen am 8. und 9. märz 2013 war kein offizieller, sondern als werbewirksamer hinweis aufs eigene programm proklamiert vom TV-sender sixx, dem „frauenfernsehen“ aus dem hause prosiebensat1.

--------

Kommentare :

  1. Du hast einen Begriff erwähnt, liebe Mo, den ich auch öfter erlebt habe: Missgunst.
    Und den habe ich ausgerechnet bei meiner damals besten Freundin erlebt. Sie gönnte mir einfach nicht meinen schriftstellerischen Erfolg, der sich nicht in einem Bestseller darstellte, sondern lediglich in der Tatsache, dass ein renommierter Verlag meine Bücher veröffentlichte.
    Bei einer meiner Lesungen saß sie da und ich konnte immer wieder ihren gehässigen Blick auffangen. Hinterher hat mir dann eine Frau, die neben ihr saß, erzählt, dass meine "Freundin" meinte, sie wundere sich, dass ein Verlag so einen Scheißroman veröffentliche.
    Ich habe sie nie darauf angesprochen, aber von da an ging die Freundschaft rapide bergab, bis sie dann ganz zerbröselte.
    Missgunst ist eine der schlimmsten Eigenschaften, die ein Mensch haben kann. Neid ist mir wirklich nicht fremd, aber wenn ich missgünstige Gefühle in mir spüre, gehe ich sehr aufmerksam und vorsihtig mit ihnen um …

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Renate,
      einem menschen, der so abfällig über mich redet, meine arbeit schlecht macht - und das auch noch hinter meinem rücken: da würde ich mit dem sofortigen entzug des prädikats "my friend" reagieren. und zwar mit klartext face to face.
      wie garstig: wenn feinde sich als freunde tarnen!

      missgunst in der tat ist ein sehr unreifes gefühl - das einen selbst gift schlucken lässt in der hoffnung, der andere würde daran sterben.
      besser die heldin hütet sich davor ;-)

      alles gute dir!

      Löschen
  2. Liebe Heldin,
    Gratulation zur sehr verdienten Ernennung! Auch wenn der Glückwunsch reichlich spät kommt, ist er doch nicht weniger echt gemeint.

    Nun frage ich mich zum wiederholten Mal - und ich hoffe sehr, dass ich dir mit dieser Frage nicht zu nahe trete - warum Du nicht selber ein Buch verfasst? Du kannst wunderbar schreiben (ich bin jedes Mal, bei jedem Blogpost fasziniert, wie gut!) und hast Kontakte in die Verlagsbranche. Ob Sachbuch, Krimi, Roman - EINE Leserin garantiere ich dir :-)

    Herzliche Grüße auch an die Schnurrine!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe Frau Dinktoc,
      danke schön!

      es sagt sich so einfach: "schreib doch mal ein buch!"
      wer so etwas vorschlägt, hat keine ahnung, welch qual damit verbunden ist. das gärt und wurmt in mir schon lange! aber das format, mit dem ich mich wohlfühle, sind die kurzen texte, so wie hier. das kann ich gut schaffen, ohne allzu sehr in die selbstverletzung und selbstzerfleischung zu gehen.
      mehr kraft habe ich (zur zeit) einfach nicht.
      falls sich das ändert, werde ich es bekannt geben - und danke dass du's lesen möchtest!

      alles liebe für dich!

      Löschen
  3. Liebe Mojour,
    das weiß ich - und genau deshalb machte ich den Vorschlag ;-)
    Denn ich meine, kraft deiner Intelligenz und Bildung brauchst du einerseits eine anspruchsvolle Aufgabe, andererseits benötigst du Auszeiten, in denen du aus guten Gründen solche Arbeit nicht schaffst.
    Und für ein Buchprojekt kann man an guten Tagen recherchieren, entwerfen, verwerfen, schreiben - und es an schlechten Tagen ruhen lassen. Dachte ich. Vielleicht war es naiv von mir, so zu denken?
    Ich wünsche dir jedenfalls viel gute Kraft für alles, was du dir vornimmst!

    <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nicht naiv, liebe Frau Dinktoc, sondern sehr wohlwollend.
      nur gehen leider meine guten tage gegen null, solange das hartz4-amt mich täglich schikaniert und quält und foltert und ich all meine energie brauche, um da halbwegs in würde zu überleben.
      danke für die guten wünsche!

      Löschen

Eigene Meinung? Fragen? Lob? Kritik? Aufträge?
Immer her damit!

[Als besondere Maßnahme gegen Spam ist leider die umständliche Sicherheitsabfrage notwendig. Zusätzlich werden alle Kommentare moderiert und erst dann veröffentlicht. Bitte habt etwas Geduld: Das Büro für besondere Maßnahmen ist zwar rund um die Uhr geöffnet - aber nicht rund um die Uhr besetzt. Danke für Eure Geduld und Ausdauer!]

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...